Taufe

Was ist wenn...

... jemand getauft werden soll?

Die Taufe ist ein Sakrament, ein heiliges Zeichen, in dem Gott besonders wirkt. Sie ist das erste Sakrament im Leben eines Menschen, und kann nur einmal empfangen werden. Das Symbol Wasser bei der Taufe steht für ein Leben mit Gott. So ist die Taufe ein sichtbares Zeichen, dass Gott, der das Glück bzw. Heil des Menschen will, uns seine Zuwendung und Nähe schenkt. Zugleich ist die Taufe auch das Eintrittszeichen eines Menschen in die Gemeinschaft der Kirche und besonders der Pfarrgemeinde, in der der getaufte Mensch wohnt.

Taufanmeldung

Sie möchten Ihr Kind bei uns katholisch taufen lassen? Dann melden Sie Ihr Kind in unserem Pfarrbüro zu einem Tauftermin an  Dann wird sich der zuständige Geistliche mit Ihnen in Verbindung setzen und einen Termin zu einem Taufgespräch vereinbaren.

Die nächsten Tauftermine erfragen Sie bitte im Pfarrbüro.

Taufgespräch

In diesem Gespräch werden Ihre Personalien aufgenommen und die Formalitäten, soweit sie noch nicht geklärt sind, geregelt. Außerdem wird der Ablauf des Gottesdienstes besprochen, und Ihnen wird der Sinn und die Zeichen der Taufe nähergebracht, Zu diesem Gespräch brauchen Sie Ihr Stammbuch, und Sie sollten bereits wissen, wer das Patenamt Ihres Kindes übernimmt.

Patenamt

Wer sein Kind katholisch taufen lassen möchte, braucht einen katholischen Christen, der als Pate bzw. Patin zur Verfügung steht. Diese/r muss einerseits religiösmündiges Mitglied der katholischen Kirche sein und andererseits bereit sein Mitverantwortung für die gesamte Erziehung seines Patenkindes zu übernehmen. Neben dem Paten bzw. der Patin kann auch ein nichtkatholischer Christ als Taufzeuge zugelassen werden.

Stammbuch

Das Pfarrbüro benötigt vor der Taufe eine Bescheinigung des Standesamtes, die Ihnen normalerweise zusammen mit dem Stammbuch oder der Geburtsurkunde ausgehändigt worden ist. Sie erkennen das Formular daran, dass auf ihm „Zur Verwendung für religiöse Zwecke“ steht.

Erwachsenentaufe

Eine Taufe in Deutschland gilt als Erwachsenentaufe, wenn der Taufbewerber das 14. Lebensjahr vollendet hat. Die Anmeldung erfolgt ähnlich wie bei der Kindertaufe, allerdings durch den Taufbewerber selbst. Bevor der Erwachsene getauft wird, braucht es die Zustimmung durch den Diözesanbischof. Außerdem geht der Taufe ein Katechumenat voraus, d.h. dass der Erwachsene in einem längeren Prozess mit verschiedenen Stufen zur Taufe hingeführt wird.

 

Checkliste zur Taufe

  • Wenden Sie sich bitte zuerst an das Katholische Pfarramt St. Sebald, Altenfurt
  • Vereinbaren Sie einen Termin für ein Taufgespräch
  • Geburtsbescheinigung für religiöse Zwecke (erhältlich beim Standesamt des Geburtsorts des Täuflings) und das Stammbuch falls vorhanden.
  • Taufpate: Das Kind braucht einen Taufpaten bzw. eine Taufpatin. Dieser tritt stellvertretend für die Pfarrgemeinde an die Seite des Täuflings und bringt die Verantwortung der Pfarrei für das Leben des neu Getauften als Christ ein. Außerdem soll er/sie bei einer Kindertaufe die Eltern bei ihrer Aufgabe unterstützen, das Kind im katholischen Glauben zu erziehen und es in der Kirche zu beheimaten.
  • Für ihr Kind den richtigen Namen zu finden.
  • Was sie sonst noch brauchen (Taufkerze, Taufkleid, …) erfahren sie im Taufgespräch